convertimize.de » Mobilfunk zweiter Klasse? Analyse zeigt: Mobilfunk-Discounter-Kunden surfen langsamer

Mobilfunk zweiter Klasse? Analyse zeigt: Mobilfunk-Discounter-Kunden surfen langsamer

Sind die Nutzer sogenannter Mobilfunk-Discounter wirklich langsamer im Internet unterwegs als Verbraucher, die sich für einen originalen Handyvertrag des Netzbetreibers  entscheiden? Ja, sagt eine aktuelle Studie der global agierenden Netz-Untersucher von OpenSignal vom 25.10.2019. Dabei wurden Daten vom 1.5.2019 bis 29.7.2019 analysiert und ausgewertet: Das Ergebnis: Die Downloadraten von Discounter-Kunden im Vodafone-Netz liegen im Schnitt 28% niedriger als die von Vodafone direkt, bei der Telekom sind es 24%, und bei o2 fällt der Unterschied mit 18% noch am geringsten aus.

»For the most part, our MVNO users experience significantly slower speeds than customers of the host network brands — O2, Telekom and Vodafone — although there are a few notable exceptions such as 1&1 Drillisch and Mobilcom-Debitel where the difference in experience is smaller.«

Wirklich überraschend dürften diese Erkenntnisse aber nicht sein, weisen die Discounter erst seit Kurzem überhaupt LTE / 4G aus (Beispiel: LIDL CONNECT gewährt erst seit dem 12.7.2019 überhaupt 4G-/LTE-Zugang, der Auswertungszeitraum lag aber vom 1. Mai bis 29. Juli, d.h. Messungen könnten sich evtl. noch auf UMTS-Tarife beziehen).

Zudem sollte man im Vodafone-Netz und Telekom-Netz bedenken: Hier greifen LTE-Optionsmodelle, die teilweise einen höheren maximalen Highspeed erlauben. Je nach Tarif sind dann maximal 21,6 (bzw. 25) Mbit/s. bzw. 50 Mbit/s. möglich − die Geschwindigkeit wird erst gegen Zahlung des Optionspreises erhöht. Außerdem sind (im Netzbetreiber-Segment) die LTE-Max-Angaben, also die maximal mögliche Höchstgeschwindigkeit von Vodafone- und Telekom-Kunden, signifikant höher als die von o2-Kunden, womit auch zu unterstellen wäre, dass hier generell flottere Netze vorliegen. Vielleicht erklärt dies auch die höheren Differenzen im D1- und D2-Netz bei den Discounterangeboten.

Für bietet die OpenSignal-Studie eine gute Grundlage für Interpretationen. Zu kurz gedacht bzw. zu einseitig wäre aber eine Ableitung, Mobilfunk-Discounter-Kunden wären Kunden zweiter Klasse. Das bringt dem Boulevard sicherlich interessante Klicks, greift aber zu kurz. Sachlich richtig ist aber, dass Mobilfunk-Discounter langsamer surfen − so wie es vertraglich auch angegeben ist. Für uns also keine Überraschung. Vielmehr hätte OpenSignal einmal auswerten sollen, wie sehr die LTE-Max-Angaben von den tatsächlich Durchschnittsgeschwindigkeiten abweichen, wie es u.a. die Bundesnetzagentur festhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.